BUDDELITH, Natürlich gesund!
Allerdings bleiben Stoffwechselstörungen bei Hunden oft lange unerkannt und die Diagnose ist unklar, da nichts Greifbares auszumachen ist. Die wichtigsten Entgiftungsorgane Leber und Nieren sind maßgeblich verantwortlich für die Ausscheidung von  Stoffwechselprodukten. Neben Leber und Nieren ist auch die Haut für die Ausscheidung giftiger Stoffe zuständig.

Stoffwechselstörungen und Stoffwechselprobleme bei Hunden zeigen sich oft in einer verminderten Leistungsfähigkeit. Weitere Anzeichen für Stoffwechselkrankheiten bei Hunden sind beispielsweise auch:

•    Stumpfes Fell
•    Müde Augen
•    Lustlosigkeit
•    Angelaufene Extremitäten
•    Hautprobleme
•    Juckreiz
•    Schuppen/ Schorfbildung
•    Gewichtsabnahme
•    Vermehrter Durst
•    Veränderte Fressgewohnheiten

Auch Stress, Medikamente, Impfungen,  Infektionen, Wetterum-schwünge oder der Fellwechsel können zu Belastungen des Stoffwechsels von Hunden führen und Auslöser von Stoffwechselkrankheiten bei Hunden sein.

Auslöser von Stoffwechselkrankheiten bei Hunden

Ausgelöst werden viele Stoffwechselstörungen durch Erkrankungen unserer Hunde. Neben den spezifischen Stoffwechselkrankheiten wie Diabetes mellitus spielen auch Krankheiten eine Rolle, die nicht direkt mit dem Stoffwechsel zusammen hängen, jedoch indirekt zu einer Stoffwechselstörung bei Hunden führen. Zudem können Stoffwechselkrankheiten bei Hunden und Stoffwechselentgleisungen durch einen Eiweiß- und/oder Stärkeüberschuss im Hundefutter oder aber auch durch eine mangelhafte Qualität des Futters ausgelöst werden. Auch Allergien spielen eine Rolle bei Störungen des Stoffwechsels.

Häufig wurde im Praxisalltag auch eine falsche Hundefütterung mit Mängeln, Überschüssen und Imbalancen des Mineralstoff-, Spurenelements- und Vitaminhaushalts festgestellt, die den Stoffwechsel langfristig belasten, so, dass es irgendwann zu Stoffwechselproblemen kommt. Beim Hundefutter sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass es so natürlich wie möglich ist und keinerlei synthetische Zusätze darin enthalten sind.

Auch Umweltgifte, Verwurmung sowie Leber- und Nierenschäden können zu ernsthaften Stoffwechselkrankheiten bei Hunden führen. Für den Stoffwechsel spielen Leber und Nieren bei Hunden eine zentrale Rolle. Diese wichtigen Entgiftungsorgane sind maßgeblich an der Ausscheidung von Stoffwechselprodukten beteiligt. Genau wie der Mensch kann auch unser vierbeiniger Freund im Laufe seines Lebens Stoffwechselkrankheiten bei Hunden entwickeln. Das bekannteste Beispiel ist die Zuckerkrankheit, der Diabetes mellitus und das metabolische Syndrom bei Hunden.

Auch zu wenig Bewegung ist in unserer Zeit leider weit verbreitet und führt in steigendem Maße zu Stoffwechselkrankheiten bei Hunden.


Beachten Sie die Rubrik Haustiere!